RoS 2005: wieder gesund nach dem Unfall

Rund um die Skatenights und offiziellen und inoffiziellen Touren der Inlineforum.de-Partner: News, Allgemeines, Lob und Kritik

Moderator: Burkhard

martin.w

RoS 2005: wieder gesund nach dem Unfall

Beitrag von martin.w » Freitag 9. September 2005, 22:08

Ich bin der Skater der seinen Kopf in die Frontscheibe des parkenden PKW´s gedrückt hat. All denen die mir Genesungswünsche gesendet haben und an mich gedacht haben vielen Dank- ich bin wieder richtig gesund und seit Montag aus dem Krankenhaus entlassen.

Ich habe Glück im Unglück gehabt. Der Unterkieferbruch ist gut verheilt und von der Gehirnerschütterung merke ich fast nichts mehr. Die Schürfwunden sind fast geheilt und die Prellungen am Brustkorb gehen auch langsam weg. Dank Helm (Briko - spark) ist mein Kopf heil geblieben. Ein neuer Helm ist schon bestellt.

In 3-4Wochen fahre ich auch wieder inline und wir werden uns nächstes Jahr zu RoS wieder sehen.

Ich hoffe ich habe niemanden anderen als den Autofahrer geschädigt? Hat jemand mitbekommen wie ich/ warum ich auf den PKW gefahren bin? Ich kann mich an den Unfall nicht erinnern - black out.
Besten Dank all denen die mich am Unfallort versorgt haben.

Bis nächstes Jahr
Martin aus Arnstein


Moderatoren-Hinweis: Betreff um "Ros 2005: " ergänzt und ein Doppelposting gelöscht. Meine Glückwunsche folgen seperat. :-)

Amadeus Zicke
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 28. August 2005, 21:14
Wohnort: Rüdesheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Amadeus Zicke » Samstag 10. September 2005, 08:37

Hallo Martin
Auf deine Frage kann ich dir leider nicht antworten,habe dich lediglich mit den Sanis dort liegen sehen.War total schokiert und stöbere schon seit Tagen nach Informationen wie es dir geht.Habe den tödlichen Sturz beim Dom Skate Marathon miterleben müssen und bin heilfroh das sich solch eineTragik nicht wiederholt hat.
Weiterhin Gute Bessrung :!: Kathy

Ellen

Beitrag von Ellen » Samstag 10. September 2005, 09:09

Hallo Martin,
in öfentlichen BNerichterstattungen über helmtragen beim Skaten werden immer mal wieder Beispiele von " Helm rettete Leben" gesucht. Wie wäre es denn, dein Beispiel mit Bild und Geschichte in einer Skaterzeitung zu veröffentlichen? Wie sieht denn dein Helm jetzt aus ?( Man erkennt nicht alle Beschädigungen sofort, ich habe da 10 Jahre Erfahrungen mit Bruch- und Schädigungsmechanismen an Fahrradhelmen, die Leben gerettet haben ). Auch die Hannelore-Kohl-Stiftung in Bonn berichtet ihrerseits gerne über "Positivbeispiele" in Zusammenhang mit helm. Sorry, kein Unfall ist positiv. Aber "ohne Helm tot" ist eben Negativberichterstattung. Es wäre toll, wenn du dich auch dorthin mal wenden würdest ( Frau Lüngen oder Frau Müller,) sie würder ganz sicher gerne dein Beispiel in geeigneten Medien unterbringen zur nächsten Saison, gerne aber noch mit Bildern von dir aus dieser Saison. Und deinen Helm hätten die sicher auch gerne. Bitte nicht wegwerfen, als Anschauungsobjekt ist so etwas unersetzlich.
Gruß
Ellen Haase
Polizeibeamtin, Gütersloh

martin
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 9. September 2005, 21:52
Wohnort: Arnstein

Beitrag von martin » Samstag 10. September 2005, 14:09

Hallo Ellen

bin gerne bereit einen bericht über den unfall schreiben zu lassen. Kannst du mir sagen welche zeitung dafür in frage kommt!

Kannst du mir die adresse der Stiftung in bonn geben? Du meinst die Stiftung ist auch an dem alten Helm interessiert?

Gruss Martin

Ellen

Beitrag von Ellen » Sonntag 11. September 2005, 08:41

Hallo Martin,
schreib einfach an H.Luengen@hannelore-kohl-stiftung.de,
Näheres über die Stiftung unter www.hannelore-kohl-stiftung.de,
Tel. 0228/9784530.
Ich hatte das jetzt gerade mit einem Fahrradunfall von "Helm rettet leben". Von dem habe ich Frau Lüngen berichtet. Und sie hat angefragt, ob sie mal einen Redakteur schicken darf, der schreibt dann einen Bericht über die "Geschichte" und bietet Text und Bilder von Bonn aus verschiedenen Zeitungen an. Da es das bei Skaterunfällen so noch nicht gab ( passiert sicher schon, aber öffentlich so nicht bekanntgeworden/nicht wahrgenommen ) außerhalb von Foren, wird sie sicher gerne darauf eingehen. Und den Helm nimmt sie bestimmt gberne dazu. Sonst hätte ich auch massiv Interesse dran für meine eigene Helmsammlung von Unfallhelmen.
Diese Stiftung kümmert sich seit 20 Jahren um Reha von Hirnverletzten, hat aber in den letzten Jahren zunehmend erkannt, dass man in der Vorbeugung mehr tun muss. Ich habe deshalb mit denen einen in 2002/2003 einen örtlichen Schülervideowettbewerb zum Helmtragen/Schutzausrüstung von Skatern gemacht, der dann so toll ankam, dass er jetzt zum 2.Mal bundesweit ausgeschrieben wird. www.spotwettbewerb.de. Jede Unfallgeschichte ist immer der reale Beweis dafür, wie kurios manchmal Unfälle ablaufen können. Deshalb arbeite ich mit meiner Helmsammlung sehr erfolgreich.
P.S. Diese Woche habe ich mal wieder mit dem Mann gesprochen, dessen Frau (35) ohne Helm beim Skaten verunglückte in 2002. Sie ist im Pflegeheim und Werktherapie. Dabei ist sie im Rahmen bescheidener Motorik gerade mal in der Lage, zu helfen, mit Sandpapier CDs zu schleifen und damit unbrauchbar zu machen. Vom solchem Schiksal nach Skaterunfall hört man öffentlich nichts.
Liebe Grüße
Ellen

Nauroder

Re: RoS 2005: wieder gesund nach dem Unfall

Beitrag von Nauroder » Sonntag 11. September 2005, 12:16

martin.w hat geschrieben: Hat jemand mitbekommen wie ich/ warum ich auf den PKW gefahren bin? Ich kann mich an den Unfall nicht erinnern - black out.
Moderatoren-Hinweis: Betreff um "Ros 2005: " ergänzt und ein Doppelposting gelöscht. Meine Glückwunsche folgen seperat. :-)
Hallo Martin.War schräg hinter Dir als Du eingeschlagen bist. Sah so aus, als ob Du in ein Schlagloch gekommen bist und dann in Rückenlage gekommen bist. Dann bist Du mit dem Becken gegen den Kotflügel geprallt und mit dem Gesicht in die Scheibe. Anschl. bis Du völlig ohne Reflexe abgeprallt( wohl schon ohne Bewustsein) und hast Dich dann noch satte zweimal überschlagen. Dabei hat Dir Dein Helm nochmal gute Dienste erwiesen,da Du zweimal sehr hart mir dem Kopf auf der Strasse aufgeschlagen bist.
Glückwunsch zum zweiten Geburtstag. Ohne Helm häts wohl anders ausgehen können.
Weierhin gute Besserung.

Burkhard
Beiträge: 440
Registriert: Mittwoch 29. Juni 2005, 10:25
Wohnort: Mainz

Beitrag von Burkhard » Sonntag 11. September 2005, 14:53

Hallo Martin,

beste Glückwünsche zum Glück im Unglück! :-)
Ich war sehr erleichtert, als ich erfuhr, dass nichts am Schädel passiert ist, sondern "nur" Verletzungen, die verheilen (auch wenn's dauert).

Hmmm, ich hatte ja gehofft, dass Dein Helm bei RoS 2006 zu sehen wäre, aber Ellens Vorschlag ist sinnvoller - bei RoS sind eh ausschließlich Helmträger... :-)

Schön, dass Du Dich nicht von unserem schönen Sport abbringen lässt ...
... und dass Du zu Ros 2006 kommst!

Grüße aus Mainz,
Burkhard (WNS-Team)
WNS-News bei Twitter: http://twitter.com/wnsmainz

Ellen

Beitrag von Ellen » Sonntag 11. September 2005, 18:56

Das eine schließt das andere ja nicht aus. Wenn die bundesweit tätige Stiftung den Helm bekäme, könnte er trotzdem dort ausgestellt werden als Mahnung für Privattouren. Ein paar Bilder dazu plus Sachverhaltsschilderung, und es wirkt ganz gut.
Donnerstag beginnt die int. Fahrradmesse in Köln. Ich bin da und werde mal fragen, wo es nächstes Frühjahr Skaterhelme gibt im Supermarkt..... Ich frage mal beim dem Helmhersteller von Aldi/Tshibo, den kenne ich..
Ellen

Franz

Alles Gute zur Genesung

Beitrag von Franz » Mittwoch 14. September 2005, 14:01

Hallo Martin,

auch von mir die aller Besten Glückwünsche zur Genesung. :D

Ich finde es sehr gut und beruhigend, dass Du Dich hier gemeldet hast und über Deinen Unfall und Deine Gesundung berichtest. Ich habe den Unfall auch direkt gesehen und mir seitdem ziemliche Gedanken um Deinen Zustand gemacht.

Wir sind zu diesem Zeitpunkt in einem kleinen 3er Zug die Gefällstrecke abwärts gefahren. Aus meiner Sicht warst Du recht schnell unterwegs und hast dabei den Rest des Feldes links überholt. Für einen kleinen Augenblick ging Dein Blick leicht nach rechts und damit wahrscheinlich auch die Aufmerksamkeit für Bruchteile verloren. In diesem Moment kam auch schon ein kurzer Aufschrei (Schreck) und dann der Aufschlag (Stoßstange/Haube). Im nächsten Moment kamst Du uns vor die Füsse geflogen und wir hatten alle Mühe dir auszuweichen. Das waren schlimme Schrecksekunden die nicht so schnell verdaut waren.
Wir sind 3 Leute und jeder hat das alles etwas anders wahrgenommen. So ganz genau lässt es sich hinterher nie sagen.

Ich bin sehr froh, dass Du wieder auf den Beinen bist und bald wieder mitmachen kannst. :)

Gruss Franz

Tina

Helm bei Plus

Beitrag von Tina » Freitag 16. September 2005, 08:53

Hallo Ellen,

Du meintest Du wolltest mal sehen ob nicht auch Aldi oder so demnächst Helme für Skater gibt. Ich habe mir letzte Woche bei Plus gekauft. Der Helm ist eine Kombi zwischen Fahrradhelm und Skaterhelm und ich bin sehr zufrieden :) . Vielleicht sind ja noch ein paar da...
Den gabs für 15 Euro, der reflektiert wohl sehr weit und ich habe noch nichts negatives drüber gehört.
(Falls ihr da Kritik gelesen habt würde mich das natürlich sehr interessieren)

Alles Gute und weiterhin viel Spass beim skaten
Tina

klaus rv

Beitrag von klaus rv » Freitag 16. September 2005, 12:53

hallo Martin,

herzlichen glückwunsch zum zweiten geburtstag :D

alle, wirklich alle teilnehmer waren ob der nachricht von deinem sturz sehr schockiert und auch unsere gruppe diskutierte noch lange darüber.

aber es hat auch ein klein wenig genutzt, denn in unserer gruppe sind jetzt leute mit helm unterwegs die das vorher vehement ablehnten.

leider sind es immer diese nachrichten die erst aufrütteln oder für die gefahren sensibilisieren die das skaten nun mal bringt. und doch wenn es ein paar mehr sind die nun einen helm tragen ist schon etwas erreicht.

einer veröffentlichung ist auf jeden fall zu raten, denn schon die diskussion in vielen skaterforen zeigt, wie nah dieser unfall jedem gegangen ist und wie intensiv das thema helmtragen in der skaterscene nun, nicht nur diskutiert wird.

ich trage ab jetzt immer einen und rate auch jedem dazu !!

klaus

Mainhexe
Beiträge: 5
Registriert: Montag 22. August 2005, 12:59
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Mainhexe » Freitag 16. September 2005, 15:21

Hallo Martin,

es freut mich, dass Du wieder fit bist und auch bald wieder mit Skates unterwegs sein wirst.

Ich war eine der Ordnerinen, die die Unfallstelle abgesperrt und die nachfolgenden Skater vorbeigeleitet hat.

Zum Unfallhergang kann ich Dir leider nichts sagen, aber ich hatte doch ziemlich weiche Knie, wie ich Dich liegen sah. Ich glaube allen Helfern sind die schlimmsten Gedanken durch den Kopf geschossen.

Alles Gute, bis zum nächsten RoS :-)))

Pass weiterhin gut auf Dich auf!

Lg Katrin
and helmets make you cool :-)

Ynnette

:D

Beitrag von Ynnette » Freitag 16. September 2005, 16:24

Hallo Martin,

schön zu wissen, das du wieder fit bist. Auch im Namen meiner Kollegen vom Rettungsdienst und mir Herzliche Glückwünsche zu deinem 2ten Geburtstag.
Es ist selten nach einer Hilfeleistung etwas über den Genesungsprozess der "Patienten" zu hören. Daher ist es umso schöner, lesen zu können, dass es dir wieder gut geht.

Ich wünsche dir ab sofort Unfallfreie Fahrt und das dich Dein Schutzengel weiterhin begleiten möge!

Mausi

Beitrag von Mausi » Dienstag 20. September 2005, 08:55

Hallo Martin,

auch ich gratuliere dir zu deinem 2ten Geburtstag. Du hast uns wirklich allen einen Schrecken eingejagt.

Schön, dass du weiter Skaten willst.

LG

Mausi :wink:

ludmilla

Beitrag von ludmilla » Montag 26. September 2005, 12:47

Hallo Martin!

Habe gerade mich wieder eingewaehlt um zu schauen was es so neues auf der Seite gibt. Dabei ist mir deine Meldung zuerst aufgefallen!

Erstmal wuensche ich dir natuerlich alles Gute! Weiterhin gute Besserung. Und vor allem Mut!

Als ich deinen Bericht las, kam in mir wieder das schlechte Gefuehl hoch. Ich selbst hatte im letzten Jahr einen Unfall auf Rollen. Er war aber bei weitem nicht so schlimm wie bei dir (Gott sei Dank).

Es war immer so, dass ich selbst nie einen Helm besass, geschweige denn trug!!!! Jahrelang. So kam es dass, eines Tages ich mich zur HR-3 Inlinertour anmeldete. Da ich ja Helmlos war, kam meine, sozusagen Schwiegermutter, auf die Idee mir einen Helm zu schenken. Da sie davon ueberzeugt war. Ich setzte ihn brav jeden Tag auf und schwitzte taeglich wie ein Schwein darunter.

Die Tour verlief ohne Zwischenfaelle und ich zweifelte am Sinn dieser Kopfbekleidung.
Nun erwartete aber mein Freund von mir, beim naechsten TNS, Komplettschutz samt Helm. :roll: Sonst darf ich nicht mitfahren! :evil:
Mit Murren und Knurren nahm ich das Ding mit.
Alles waere gut gegangen, haette ich mich nicht, beim Ueberholen, mit einem Mitscater verhakt. Nach 2mal ueberschlagen and mehrmahligen leichten(!) Aufschlaegen mit dem Kopf an der Bordkante dachte ich ueber den Helm ganz anders!! :shock: Wie waere es denn dann augegangen. :?:
Im Krankenwagen versicherte ich es waere alles OK, ich koennte des Schocks wegen schlecht stehen und schwer atmen.Bin dann zum Auto gefahren.

Am Morgen war mir sehr uebel als ich meinen Fuss sah. Und im Krankenhaus ahnte man Schlimmes.
Genau eine Woche spaeter lag ich in der Narkose. Zwei geflikte Baender und eine weitere Woche spaeter voller Schmerzmitteln durfte ich mich langsam auf Kruecken bewegen.
6 Wochen spaeter wurde ich auseinandergeschraubt. :wink:
3 Monate spaeter konnte ich lagsam ohne Kruecken(!) gehen :)
6 Monate spaeter konnte ich ohne Schmerzen laufen und an's Inlinerfahren denken :P

Aber die Rhine on Skate-Tour habe ich trotzdem nicht wahrgenommen!:cry: Da ich erst vor Ort gemerkt habe, dass die Schutzausruestung zu Hause ist! :oops:
Nur der Helm war ein gepackt!
Obwohl ich starten durfte, bekam ich weiche Knie beim Gedanken an das letzte Jahr und verkaufte meine Tickets vor Ort.

So ist es mit der Schutzausruestung!

Ludmilla :)

[/img]

Antworten